2014 Generalversammlung

Vorstandswechsel bei der Hauptversammlung

Nachdem Vorsitzender Robert Ball bei den Hauptversammlungen 2012/2013 jeweils für ein weiteres Jahr
verlängern musste, gelang heuer der Amtswechsel. Nach fünf Jahren und somit zweimaliger Verlängerung
übergab Robert Ball die Führung an Paul Schmid.

GV Vorstaende

Auch unser Kassier Peter Gräßlin wollte nach 13 Jahren einen Wechsel und die Versammlung wählte die
im Vorjahr bereits zu seiner Assistentin ernannte Kathleen Schlagenhauf zur neuen Verwalterin der
Vereinsfinanzen. Die Wahlen gingen rasch und reibungslos über die Bühne und Paul Schmid vereinigte 45 
von 50 Stimmen auf sich; für Kathleen Schlagenhauf stimmten 41 Mitglieder.

GV Vorstandschaft

Ein weiterer Punkt unserer Hauptversammlung waren der Dirigentenwechsel im September 2013. Der
Verein zog nach 2 Jahren die Reißleine, nachdem Chor und Dirigent sich nicht auf eine gemeinsame Linie
hatten einigen können und trennte sich von Gerhard Peter, der die musikalische Leitung seit 2011 inne hatte.

Manfred Häfele übernahm aushilfsweise kurz vor dem Konzert den Taktstock und führte uns seither souverän
durch mehrere Auftritte, sowie ein Konzert. Leider weiß noch niemand ob sein Engagement von Dauer sein
wird, da sein beruflicher Werdegang erst im September entschieden wird.

Für die Zeit bis dahin hat er allerdings noch Großes vor: im Mai wird es ein Marienkonzert, im Juli einen
„Sommerabend“ und im Oktober ein Wertungssingen geben.

Unser Nachwuchschor, die Jedesheimer Spatzen, zählt ca. 50 Kinder und wurde in den letzten 2 Jahren vom
festen Chor zum Projektchor umgestellt, da etliche Kinder nicht das ganze Jahr Zeit haben. Bemängelt wurde
von Leiterin Brigitte Kögel, dass es für die jungen Sängerinnen und Sänger keinen „Auffangchor“ gibt, nach

dem Sie den Spatzen entwachsen sind.

Das Chorsemble „timeless“, bestehend aus seinen 6 Damen und 4 Herren, berichtete von zahlreichen Auf-
tritten und feiert in diesem Jahr ihr 10-jähriges Bestehen.

Dieses Jubiläum soll mit einem Festwochenende vom 10. – 12. Oktober gebührend gefeiert werden.

GV Ehrungen

Geehrte wurden in diesem Jahr für 50 Jahre aktive Sängertätigkeit Karl Schmidberger. Er war Jahrzehnte
lang Fahnenträger und wirkte in zahlreichen Operetten-Aufführungen unseres Vereins mit. 

Otmar Wöhrle wurde für 25 jährige Sangestätigkeit ausgezeichnet. Für unseren Verein ist er ein wichtiger
Schaffer und immer zur Stelle wenn man irgendwas anpacken muss.

Karl Alraum wurde zum Ehrenmitglied ernannt. Er führt das Amt des Notenwarts nun seit 13 Jahren aus
und wer jemals in unser Notenarchiv reingeguckt hat, dem fallen 2 Dinge auf: 1. Alles ist tiptop sortiert
und 2. es sind wirklich irrsinnig viele Noten drin. Aber Karl findet sie alle beinahe auf Zuruf.

GV Ehrung Karl

Heidi Bärtle wurde geehrt für 30 Jahre Dienst als Schriftführer und Heidi macht dies in einer wunderbaren Art.
Charmant lassen uns ihre Berichte jedes Jahr in der Vergangenheit schwelgen und machen Freude auf ein
weiteres Kapitel Chorgesang.

2014 Wertungssingen

Eine neue Erfahrung

Die alten Hasen kannten es schon, doch für die Allermeisten war die Teilnahme an einem Wertungssingen eine völlig neue Erfahrung.

Der Chorverband Bayerisch-Schwaben führte 2008 nach langer Pause, die bereits in früheren Jahren üblichen, regelmäßigen Wertungssingen
wieder ein. Einer solchen fachkundigen Bewertung wollten wir uns einmal stellen und so fuhren wir nach mehreren Wochen intensiver Proben-
arbeit am 18. Oktober 2014 an die Bayerische Musikakademie nach

Um die Teilnehmer vergleichen zu können, galt es vor fachkundiger Jury jeweils ein Pflichtstück und zwei den Vorgaben entsprechende
„A capella“-Stücke möglichst präzise und gekonnt vorzutragen. 
Bewertet wurde hierbei sowohl technische Ausführung, als auch der künst-
lerische Ausdruck.

Das Pflichtstück musste von Mendelsohn-Bartholdy komponiert sein; die beiden weiteren Stücke sollten Lieder aus einer anderen Epoche
sein – gerne eines davon in einer anderen Sprache als Deutsch.


Unser Chorleiter Manfred Häfele wählte als Pflichtstück „Im Grünen" aus Mendelsohns Opus 59 „Sechs Lieder im Freien zu singen“ (1837–43)
und für die Weiteren das mit einer lustigen Wendung versehene „Auf einem Baum ein Kuckuck“, sowie das dalmatische Volkslied „Kad si bila
mala Mara“, welches wir selbstverständlich in kroatischer Sprache vortrugen.

Voller Lampenfieber waren wir bereits als zweiter Chor von insgesamt 12 Ensembles an der Reihe. Alle drei Stücke wurden von uns, dank der
guten Vorbereitung, frei vorgetragen und so konnten wir uns bei der Darbietung ganz auf unseren Dirigenten konzentrieren. Später erfuhren wir,
dass gerade der freie Vortrag sehr positiv gewertet wurde und sich dieser auch auf unsere Darbietung entscheidend ausgewirkt hatte.

Im Anschluss hatte wir ausreichend Möglichkeit uns das Eine oder Andere bei den folgenden Chören für die Zukunft abzuschauen; sowohl
in deren Darbietung, als auch in der Liedauswahl.

Spannend wurde es wieder gegen 18 Uhr als die Jury, bestehend aus dem künstlerischen Leiter der Akademie Karl Zepnik, dem CBS-Bundes-
chorleiter Josef Geschwind, Prof. Max Frey aus München und Gary Graden aus Stockholm ihr Urteil verkündete:

Der Gesangverein Jedesheim hat mit sehr gutem Erfolg teilgenommen.

Dieses großartige Ergebnis hatte von uns keiner erwartet und wir freuten uns umso mehr über diese Auszeichnung. Gerne tranken wir darauf
noch das eine oder andere Gläschen bevor wir uns wieder auf den Heimweg machten.
Es soll nicht das letzte Mal gewesen sein, dass wir bei
so etwas Großartigem dabei waren…