2012 Weihnachtszeit

Weihnachtssingen 2012

Mit Einbruch der Dunkelheit fand am 16. Dezember auch heuer wieder das bereits traditionelle „Weihnachts-
singen der Chöre aus dem Stadtgebiet“ auf dem Schrannenplatz am Illertisser Rathaus statt.

Schrannesingen2012 gross

(Foto: Otto Mittelbach / Illertisser Zeitung - Vielen Dank!)
 
Wir erfreuten unsere Zuhörer mit „Here we come a caroling“, „Ding dong , fröhliches Geläut“ und „ Frieden
für die Welt“. Auch die anderen mitwirkenden Chöre brachten schöne Weihnachtslieder zum Vortrag,
sodass diese Veranstaltung wirklich hörenswert war.


Zwei Stunden später hatten wir einen weiteren Auftritt auf dem Jedesheimer Weihnachtsmarkt, wo wir
„Joy to the world“ und auch die zuvor erwähnten Lieder vom Weihnachstsingen am Schrannenplatz
brachten. Die Spontan-Zugabe „Tochter Zion“ erfreute unsere Zuhörer und es war schade, dass wir nicht
noch mehr Lieder vorbereitet hatten; unsere aufmerksamen Zuhörer hätten gern noch mehr gehört.

2012 Illertissen in Concert

Illertissen in Concert 2012

Der überragende Erfolg aus 2008 verpflichtet die Stadtkapelle Illertissen
und alle Sänger aus dem Stadtgebiet quasi zu einer Neuauflage dieses
musikalisch überragenden Events.
Darum luden am Samstag, den 3. November 2012 die Stadtkapelle Illertissen
als Veranstalter zu „Illertissen in Concert“ in die Vöhlinhalle. Wieder mit
dabei als Mitwirkende waren die Chorgemeinschaften Au und Betlinshausen,
der Kirchenchor St. Martin, der MGV Illertissen und selbstverständlich unser
Gesangverein.
Versiert und mit interessanten Anekdoten versehen führte
Willi Schmid durchs Programm. 
Schon seit Wochen und Monaten probten wir
für dieses musikalische Großereignis. Galt es doch, Stücke einzustudieren wie
den Triumphmarsch aus „Aida“, den Zigeunerchor aus „Der Troubadour“, die
inoffizielle österreichische Nationalhymne „An der schönen blauen Donau“
und die Europahymne „Freude schöner Götterfunken“, die allesamt im ersten
Teil des Konzerts vorgetragen wurden. 

Dirigent Magnus Blank hatte dieses gewaltige Ensemble aus etwa 220 Musikern
und Sängern mehr als gut im Griff und verstand es bereits schon in den Proben,
versteckte Nuancen herauszuarbeiten und die Bläser und Sänger zu Höchstleis-
tungen zu treiben.

Im zweiten Teil folgten „O Fortuna“ aus Carl Orffs „Carmina Burana“, „Conquest
of Paradise” von Vangelis, „Hymn to the Fallen” von John Williams”, der Frank
Sinatra- Klassiker „New York, New York“ sowie ein Medley aus Musicalmelodien
von Andrew Lloyd Webber.
Es fanden sich darin nahezu alle großen Stücke des bekannten Komponisten wie
Jesus Christ Superstar, Phantom der Oper, Wein‘ nicht um mich Argentinien und
vielen mehr.

Die Zugabe nach beinahe 1 1/2 Stunden bildete  “We are the World“ vom 1989er
Ensemble USA for Africa, welches Michael Jackson zur Unterstützung notleiden-
der Kinder geschrieben hatte. Mitwirkende an diesem Titel waren u.A.
Lionel
Ritchie, Cindy Lauper,  Steve Wonder, Tina Turner, Billy Idol, Diana Ross und
viele weitere Top-Musiker. Passender Weise kam d
er Erlös dieses Abends kam
der "Kartei der Not" und der Illertisser Bürgerstiftung zugute. Die rund 1000
Zuhörer forderten mit ihrem frenetischen Applaus eine zweite Zugabe. Auch
dafür waren wir gewappnet, hatten wir doch noch eine Woche vorher den
Erfolgssong der Toten Hosen „An Tagen wie diesen“ eingeübt, der auch perfekt
zu diesem Abend passte. Die „kurzweilige Leistungsschau“ wie dieses Konzert
von der Presse auch genannt wurde, machte uns sehr viel Spaß und auch stolz
über die nicht immer einfache, aber gelungene Einstudierung und wird uns und
bestimmt auch vielen Zuhörern in bester Erinnerung bleiben.

2012 Generalversammlung

Generalversammlung 2012 - Sänger mit Führungsproblem

Die Neuwahlen bei der diesjährigen Generalversammlung haben einen überraschenden
Verlauf genommen und es mussten einige Sonderlösungen gefunden werden.

Nachdem sich kein anderer Kandidat für den Posten des 1. Vorsitzenden fand, stellte
sich Robert Ball nochmals zur Wahl. Allerdings verknüpfte er dies mit der Bedingung,
dass die Amtszeit auf ein Jahr begrenzt wird. Die nächsten zwölf Monate sollen nun
genutzt werden, um einen Nachfolger für die Führung unseres Chors zu finden.

Die Suche nach einem stellvertretenden Vorsitzenden gestaltete sich für die Wahlleiterin
Amalie Speiser ebenfalls sehr schwierig. Letztlich stellte sich keiner der vorgeschlagenen

Kandidaten zur Wahl. Allerdings konnte eine Ersatzlösung gefunden werden:

Der Vereinsausschuss wurde von vier auf fünf Mitglieder erweitert.
Dieses Gremium soll nun das Tätigkeitsgebiet des stellvertretenden Vorsitzenden ersetz-
ten und ausfüllen.

Als Vereinskassierer bleibt Peter Gräßlin im Amt. Doch auch er kündigte an, dass er die
Finanzen nur notgedrungen und nur für ein weiteres Jahr weiterführen will.

Heidi Bärtle nimmt das Aufgabengebiet der Schriftführerin für die nächsten drei Jahre wahr.
Unsere Chronistin hat dieses Amt schon seit 28 Jahren inne. Die Beisitzer Alex Sebalj,
Silvia Stetter, Heidi Hollweck, Leo Schmidberger und Claudia Berger-Merkle bilden künftig
den Vereinsausschuss und werden in dieser Funktion den Vorstand unterstützen.

Notenwart bleibt weiterhin Karl Alraum.

Ansonsten lief es im vergangenen Jahr für uns Sänger sehr gut, wie Robert Ball berichtete.
Die Operette "Viktoria und ihr Husar" war ein  sehr großer Erfolg obgleich uns hierbei unsere
Grenzen bewusst wurden. In der derzeitigen Konselation sind solche Megaprojekte nicht
mehr möglich. Leider mussten wir im vergangenen Jahr einen Mitgliederrückgang um fast
10% hinnehmen und haben momentan 43 aktive Sängerinnen und Sänger in unseren Reihen.

Regen Zulauf hatte jedoch unsere "Jedesheimer Spatzen" zu vermelden:
Chorleiterin Brigitte Kögel berichtete ingesamt 58 Buben und Mädchen in der musikalischen
Ausbildung bei sich zu haben.

Chronistin Heidi Bärtle berichtet in malerischen Worten von einem abwechslungsreichen
und arbeitsreichen Vereinsjahr, das viele Meilensteine, wie z.B. den italienischen Abend,
den Ausflug nach Dresden, unser Weinfest und die bereits erwähnte Operette bereit hielt.

Unser neuer Chorleiter Gerhard Peter berichtete über sein 5-monatiges, bisheriges Schaffen
und legte die Marschroute für das kommende Jahr fest. Durch die verwendung von modernem,
englischem Liedgut und auch Traditionellem soll die ganze Bandbreite unseres Repertoire
ausgeschöpft werden.

Manfred Häfele berichtete von einem ebenfalls ereignisreichen Jahres für die Formation
Timeless. Ihre Auftritte bestritt die Truppe im vergangenen Jahr hauptsächlich im kirchlichen
Rahmen.

Für 20 Jahre aktive Sangestätigkeit wurde Claudia Berger-Merkle und Martin Haller geehrt.
Steffi Schindler erhielt für 20 jährige Mitarbeit im Vorstandsteam einen Ehrenteller, Franz
Rueß wurde für sein 17 jähriges Wirken als 2. Vorsitzender und Maria Vierkant für die Über-
nahme von
wichtigen organisatorischen Aufgaben gedankt.