2005 Reise nach Rom

Gesangverein Jedesheim bei Generalaudienz
mit dem Papst Benedikt XVI.


Bericht von Wilhelm Schimd in der IZ:


Die Teilnahme an der Generalaudienz mit Papst Benedikt XVI. in Rom und ein Besuch in der befreun-
deten Stadt Cori stellten die Höhepunkte der Italien-Reise des Gesangvereins Jedesheim dar.


Wenn der Volksglaube stimmt, dass der Heilige Petrus für das Wetter zuständig ist, dann scheint sein
265. Amtsnachfolger, Papst Benedikt XVI., einen besonderen Draht zu ihm zu haben, denn was die
Teilnehmer der Romreise des Gesangvereins Jedesheim in der vorigen Woche auf dem Petersplatz
erlebten, war doch sehr erstaunlich. Denn noch kurz vor Beginn der Generalaudienz, zu der Zehn-
tausende Pilger aus aller Welt das weite Rund komplett ausfüllten, war ein Regenschauer niederge-
gangen. Der zwang nicht nur die wartenden Wallfahrer unter die Regenschirme, sondern veranlasste
auch die vor den Stufen des Petersdomes angetretene italienische Militärkapelle zur Flucht und brachte
die Schweizergardisten dazu, ihre bunten Uniformen unter einem weiten Regenumhang zu verstecken.
Doch Schlag halb elf Uhr, als das "Papamobil" auf den Platz einfuhr, strahlte die Sonne, als hätte der
Papst den weiß-blauen Himmel seiner Heimat direkt nach Rom bestellt. Dabei hatten die Jedesheimer
besonderes Glück, denn es war ihnen zwei Stunden zuvor gelungen, nicht nur in den vordersten Reihen,
sondern auch direkt am Einfahrtsweg des Papstes Plätze zu bekommen, so dass dieser den Pilgern
aus dem bayerischen Schwaben aus weniger als fünf Metern Abstand freundlich zuwinken konnte.


Die Teilnahme an der Generalaudienz von Papst Benedikt XVI. war der große Höhepunkt der einwöchigen
Reise, die den Gesangverein Jedesheim sowohl zu den kirchlichen und kulturellen Anziehungspunkten
der "Ewigen Stadt" als auch nach Monte Cassino und Cori führte. Zwischenstation auf der Anreise war
Assisi, die Stadt des Heiligen Franziskus, wo sich erstmals Gelegenheit bot, in "Santa Maria degli
Angeli", der siebtgrößten Kirche der Christenheit, vor dessen Sterbeort, der von der Basilika umbauten
"Portiunkula-Kapelle", zu singen. In Rom selbst konnten die rund vierzig Sängerinnen und Sänger unter
der ebenso mitreißenden wie sicheren Leitung von Cornelia Unglert mehrfach im Rahmen ihrer Besich-
tigungen Liedvorträge zum Besten geben.


Die Basiliken Sankt Paul vor den Mauern und Santa Maria Maggiore, aber natürlich auch der Petersdom
selbst sowie die großen touristischen Sehenswürdigkeiten wie die Piazza Navona, die Spanische Treppe,
der Trevibrunnen und anderentags die antiken Stätten im Kolosseum und auf dem Forum Romanum wur-
den jeweils unter sachkundiger Führung besucht, und auch die Vatikanischen Museen mit der Sixtinischen
Kapelle als End- und Höhepunkt wurden ausgiebig besichtigt. Ein Tagesausflug führte zunächst hundert
Kilometer weiter südlich nach Monte Cassino, wo der Deutsche Soldatenfriedhof erstes Ziel war. Vor
dem mehrere Meter hohen Kreuz auf dem zentralen Platz der Gedenkstätte wurde ebenso gesungen wie
vor einer Reisegruppe britischer Veteranen, die sich vor der Pforte des ersten vom Hl. Benedikt gegründe-
ten Klosters versammelt hatten. Anschließend ging die Fahrt nach Cori, wo der "Coro Polifonico" besucht
wurde, dessen Aktive beim Stadtjubiläum insbesondere auch in Jedesheim Quartier gefunden hatten.

Besuch in Cori

Vor dem abendlichen Konzert in der ehemaligen Klosterkirche Sant"Oliva, die durch ihre wertvollen
Deckengemälde berühmt ist, brachten die Fahnenschwinger der "Storici Sbandieratori delle Contrade di
Cori" mit einem halbstündigen Auftritt farbenfrohe Grüße, ehe der Jedesheimer Chor vor voll besetztem
Haus ein umfangreiches und hochwertiges Liedprogramm bot. Eingangs hatte der "Coro Polifonico",
ferienbedingt in kleinerer Besetzung, die Gäste mit zwei Liedern begrüßt, und zum krönenden Abschluss
erklang Mozarts "Ave Verum Corpus" von beiden Chören gesungen, wobei sich wieder einmal bestätigte,
dass die Musik eine Sprache ist, die international bestens verstanden wird. Dottore Michele Gattamelata,
Vorsitzender des einheimischen Chores, überreichte ein Erinnerungsgeschenk, für das sich der Jedes-
heimer Vorsitzende Leo Schmidberger beim anschließenden gemeinsamen Abendessen mit der Über-
gabe eines umfangreichen Geschenkpaketes mit nahrhaften und flüssigen schwäbisch-bayerischen
Spezialitäten bedankte. Nach den Tagen in Rom und Umgebung führte die Rückreise nach Südtirol,
wo in Maria Weissenstein, dem größten Wallfahrtsort des Landes an der Etsch, ein Gottesdienst gestal-
tet wurde. Reich erfüllt mit bleibenden Eindrücken kehrte die Reisegruppe nach acht Tagen wieder ins
Illertal zurück.

2005 Generalversammlung

Generalversammlung 2005

 

Im Bild sitzend von links: Martha Stimpfle, Albertine Miller, Berta Alander (jeweils 50 Jahe aktiv) und
Hedwig Lorenz (25 Jahre), dahinter stehend Erster Vorsitzender Leo Schmidberger, Chorleiterin Conny
Unglert sowie die beiden jeweils 20 Jahre aktiven Sänger Albert Berger und Paul Ochsenbauer. Rudolf
Smola (25 Jahre aktiv) konnte krankheitshalber nicht an der Versammlung teilnehmen. 

Originaltext aus der Illertisser Zeitung von Wilhelm Schmid:

Bei der Jahreshauptversammlung im "Löwen"-Saal konnte Vorstand Leo Schmidberger in seinem Bericht
darauf verweisen, dass der Verein das Jubiläumsjahr der Stadt Illertissen mit der erfolgreichen Aufführung
der Operette "Saison in Salzburg" eröffnet hatte und darüber hinaus mit einer Reihe weiterer Konzertauf-
tritte, insbesondere dem Geistlichen Konzert gegen Jahresende, einer breiten Öffentlichkeit aufzeigen
konnte, dass sich das musikalische Niveau des Chores als durchaus anerkennenswert darstellt. Dies sei,
so führte der Vorsitzende weiter aus, vor allem ein Verdienst von Chorleiterin Conny Unglert, mit der so-
wohl der gesamte Chor als auch die Vorstandschaft eine sehr harmonische Zusammenarbeit pflegten.


Neben dem Gemischten Chor verfügt der Gesangverein Jedesheim auch über einen Schülerchor, der
mehrfach sowohl innerhalb des Dorfes als auch darüber hinaus durch gelungene Auftritte unter seiner
Chorleiterin Amalie Julianne Speiser sehr schöne Erfolge erzielen konnte. Auch die Zusammenarbeit
mit der neu gegründeten Gesangsgruppe "timeless", die zwar nicht dem Verein angehöre, aber doch
in gegenseitiger Freundschaft unterstützt werde, führte Schmidberger als Beispiel vielseitiger und er-
folgreicher Arbeit des Berichtsjahres an. Aus der Tatsache, dass die Mitgliederzahlen mit 49 Aktiven,
67 Passiven und 26 Ehrenmitgliedern stagnierend sei, leitete er die Aufforderung an alle ab, sich aktiv
an der Mitgliederwerbung zu beteiligen, zumal Singen im Chor schließlich eine der schönsten Freizeit-
beschäftigungen darstelle.


In seiner Vorschau auf das begonnene Jahr ragte neben diversen vereinsinternen Anlässen die Konzert-
reise nach Rom heraus, die ab Pfingstsonntag eine Woche lang die wohl einmalige Gelegenheit gebe,
einige der bedeutendsten Kulturstätten Europas kennen zu lernen. Im Rahmen dieser Reise ist neben
Abstechern nach Assisi und zu einem Wallfahrtsort in Südtirol auch ein Besuch in Cori geplant, wo wäh-
rend der "Woche der Europäischen Begegnung" beim Stadtjubiläum freundschaftliche Kontakte zum
dortigen Chor aufgenommen werden konnten. Für den 30. Juli ist im Schulhof eine "Italienische Nacht"
geplant, und das allseits beliebte Weinfest wird am 29. Oktober veranstaltet.


Dieser Vorschau schloss sich der detaillierte Bericht von Schriftführerin Heidi Bärtle an, die neben den er-
folgreichen Auftritten auch über ein vielseitiges geselliges Leben der Vereinsgemeinschaft in angenehmer
und doch auch präziser Form erzählte. Für die verreiste Kassenwartin Gitti Schultheiß gab ihr Stellver-
treter Josef Jans einen ebenso ausführlichen wie zufriedenstellenden Kassenbericht, woraufhin Kassen-
prüfer Gerd Voggeser vorbildlich korrekte Geschäftsführung attestierte, so dass die einstimmige Entlas-
tung sowohl der Kassenführung als auch der gesamten Vorstandschaft eine reine Formsache war.


Chorleiterin Conny Unglert dankte in ihrem Bericht sowohl für das ihr stets entgegengebrachte Vertrauen
als auch für die Freude am Singen, die alle Aktiven zu den Chorproben und Aufführungen mitbrächten und
lobte insbesondere zahlreiche fleißige Probenbesucher. Sie bat gleichzeitig, mit ihr weiter zu arbeiten an
der positiven Entwicklung eines harmonischen Chorklanges und dankte für die allseitige Unterstützung,
die sie erfahre. Für den Schülerchor berichtete dessen Dirigentin Amalie Julianne Speiser, dass die 29
Kinder in vielfältiger Weise, sowohl musikalisch als auch zur Freizeitgestaltung über das Singen hinaus,
aktiv gewesen waren.

Bei den im Anschluss folgenden Ehrungen verwies Vorstand Schmidberger darauf, dass der seit 1910 be-
stehende Männergesangverein Jedesheim im Jahr 1954 in einen Gemischten Chor umumgewandelt wurde
und seit damals die Sängerinnen Berta Alander, Albertine Miller und Martha Stimpfle engagiert mit dabei
sind.


Schmidberger dankte jeder der Geehrten und würdigte deren Verdienste um den Verein, so von Berta
Alander als vielseitige und langjährige Chorleiterin sowie heutige stellvertretende Dirigentin, von Albertine
Miller als stets treue Sängerin, die damit insbesondere auch für den gesamten Chor das Andenken an
ihren Gatten, Ehrenchorleiter Oskar Miller, in Ehren halte, und von Martha Stimpfle, die wie ihre beiden
Mit-Sängerinnen damit ein leuchtendes Beispiel dafür sei, dass Singen für sie einen wichtigen Bestandteil
des Lebens darstelle. Neben den drei seit 50 Jahren aktiven Sängerinnen ehrte Vorsitzender Leo Schmid-
berger Hedwig Lorenz und Rudolf Smola für jeweils 25 Jahre aktiver Mitarbeit im Chor und brachte seine
besondere Anerkennung für die mehr als zwanzigjährige wertvolle Tätigkeit von Hedwig Lorenz als Noten-
wartin zum Ausdruck, die sich mit vorbildlicher Sorgfalt um das gesamte Notenarchiv des Chores geküm-
mert habe. Rudolf Smola, dem erst kürzlich mit einem Ständchen zum 70. Geburtstag gratuliert worden
war, konnte krankheitshalber an der Versammlung nicht teilnehmen. Zwei weitere Sänger wurden für je-
weils zwanzig Jahre aktiver Sängertätigkeit geehrt: Albert Berger und Paul Ochsenbauer erhielten hierfür
die silberne Ehrenadel des Gesangvereins Jedesheim.